Bini Putinchen.
(25.05.20 - 09.07.21)
Unser Anfang- unsere Liebe

D5E474C6-20A2-49DD-B991-55602701E0D1.jpeg

 

Bini

 

Happy und Bini waren die ersten Mastputen bei uns auf dem Hof.

Sie zogen am 22.05.20 bei uns ein.

Ohne eine Ahnung unsererseits wie alles werden soll.

Ob wir alles richtig machen und sie lange gesund erhalten können.

 

Sie waren zwei von wenigen, die schon als Baby bei uns sein konnten.

 

Sie und ihre Freundin Happy waren es schließlich auch,

die dazu führten, dass wir heute unsere Tiere auf einem Lebenshof betreuen.

 

Vor allem Bini hat von der ersten Sekunde an unser Herz erobert.

Sie hatte einen Charme und eine Ausstrahlung zum Dahinschmelzen.

 

Egal wo sie auftauchte, das war zumeist bei Tierärzten, war ihr die Aufmerksamkeit sicher.

Sie war so liebenswert, so liebevoll.

Ich habe viel von ihr gelernt.

Vor allem, dass Aufklärungsarbeit nur über Liebe funktioniert.

Herz über Kopf!

Das konnte sie.

Herzen erobern- Im Nu!
 

 

Bini & Happy forever!

AEF8C147-F322-49A4-A299-CAAB7600382E_edited.jpg

Putenliebe- Biniliebe!

Es zeigte sich sehr schnell, mit was für einem hochsensiblen Wesen wir hier zu tun haben.

 

Leider war Binchen dann schon als Küken nicht sehr gesund.

Aus dem Mastbetrieb hatten alle Kokzidien mitgebracht.

 

Bini hat am längsten gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen.

Sie ist uns in dieser Zeit des Pflegens uns Päppelns so sehr ans Herz gewachsen und lebte wochenlang auch mit im Haus.

Ich habe ihr später ein Hundesofa mit ins Schlafzimmer gestellt damit sie nicht alleine schlafen musste.

Sie war ja noch ein Baby.

Auch wenn sie ihre Mami natürlich nie kennengelernt hat.

So wie die wenigsten Nutztiere ihre Mütter und/oder Väter niemals kennenlernen werden.

 

Somit ist sie morgens mit mir aufgestanden.

Ist mit mir im Bad gewesen.

Es kam nicht selten vor, dass sie auf den Waschtisch geflogen ist, während ich mich gewaschen habe um mit dem Wasserstrahl zu spielen.

Dann führte unser Weg morgens weiter in die Küche.

Es gab für Bini Gurken mit Haferflocken und für die Menschen einen schnellen Kaffee.

Gurken liebte sie am meisten.

Bananen auch.

Aber wehe dem, der ihr eine Banane anbot, die schon braun war.

Sie hat dann angefangen unentwegt mit dem Kopf zu schütteln.

Es kam einem vor, als ob man versucht hätte sie zu vergiften.

Sofort verspürte man das Bedürfnis das Geschehene wieder mit einer hellen Banane gutzumachen.

Von ihr haben wir gelernt was die verschiedenen Laute in der Putensprache bedeuten können.

Sie hat das mit einer Engelsgeduld gemacht, so dass wir gut von ihr lernen konnten.

Wenn wir nicht verstehen konnten, was sie meinte, hat sie es wiederholt bis wir es verstehen konnten.

Sie war ein wahrer Engel.

Voller Sanftmut und Einzigartigkeit.

 

Leider war sie es dann auch , bei der das gefürchtete Brustwachstum besonders ausgeprägt war.

 

Bedeutete, dass ihre Brust enorm und das Federkleid an diesen Stellen ihren Körper nicht schützen konnte.

Der Wachstum der Federn ist auf das enorme Wachstum der Brust nicht ausgelegt.

Übrigens:

Bei keiner Pute, der Züchtung B6!

 

Ich habe mal wieder durch sie gelernt über mich hinauszuwachsen und habe angefangen zu nähen.

Mehr schlecht als recht und ganz gewiss nicht schön.

Aber herausgekommen sind wunderbare Mäntelchen für Binchen.

Aus Fleece mit Regenschutz, nur Fleece usw.

 

17918045131420602.jpg

Herzenstier

Kurz nachdem sie ein Jahr wurde fingen wieder die Probleme mit ihrer Atmung an.

Komischerweise ging das Brustwachstum aber in diesem Zusammenhang auch wieder rapide zurück und sie war hinterher die zierlichste unserer Puten,

 

Es standen in dieser Zeit fortwährend, eigentlich wöchentlich, Tierarztbesuche an.

Sie hat alles in ihrer gewohnt ruhigen Weise über sich ergehen lassen.

Hat im Wartezimmer mit allen, die sich um uns herum befanden Aufklärungsarbeit geleistet.

Einfach indem sie so war wie sie war:

ein unglaubliches Herzenstier.

FED30265-4BF0-4789-A8C7-D7D4E9A224EE_edited.jpg

Miss you, little Miss!

Am 09.07.21 ist sie für immer eingeschlafen und mit ihr ist auch ein Teil von mir/uns gegangen.

 

Sie war einfach eine unglaubliche Persönlichkeit."

Happy hat uns zwei Wochen nach Bini krankheitsbedingt für immer verlassen.

Ihr Tod kam für uns unglaublich plötzlich und sie hat uns fassungslos zurückgelasssen.

Wir sehen uns wieder und hoffen, dass Bini und Happy bis dahin zusammen auf Wolke 7 ein friedliches, schwereloses Dasein genießen können.

Wir werden Euch nie vergessen und in Eurem Namen auch nicht aufhören von Euch zu erzählen.

In Gedanken sind wir Tag für Tag bei Euch

Bini & Happy

Miss you, Happy!

Happy -
Herzenstier

D82589F4-37C8-4BB5-870F-C1FFE7D19D70.jpeg